14. March 2019

Pilotprojekt: Bürgerbus macht sich bezahlt

Osterburgs Bürgermeister Nico Schulz (CDU) zieht beim Bürgerbus ein positives Zwischenfazit. Veränderungen zeichnen sich trotzdem ab.

Von Nico Maß

„Wir werden den bestehenden Fahrplan überarbeiten“, hat Nico Schulz Handlungsbedarf ausgemacht. Der fußt vor allem auf der unterschiedlichen Auslastung des Busses. Denn während sich in Dörfern wie Königsmark oder Gladigau regelmäßig Passagiere auf die Plätze des Ford Transit setzen, fällt die Resonanz der Flessauer deutlich verhaltener aus.

Und in Meseberg herrscht absolute Fehlanzeige, zeigt die Jahresbilanz aus dem Osterburger Rathaus auf. Ob Meseberg aus dem Fahrplan gestrichen oder nur noch sporadisch angefahren wird, ist laut Bürgermeister noch offen. „Und wir werden den Plan auch nicht komplett umstricken“, fügt Schulz hinzu. Generell sei er ohnehin mit dem ersten Jahr zufrieden, betont der Bürgermeister mit Blick auf die 146 Nutzer, die die sieben aktiven Fahrer des Busses in den zurückliegenden Monaten durch die Einheitsgemeinde steuerten.

An dieser Einschätzung ändere auch nichts, dass der Service ein Minusgeschäft ist. Denn Einnahmen in Höhe von 632,25 Euro (für die Fahrkarten) stehen Ausgaben von 5820 Euro (unter anderem Tankkosten und Aufwandsentschädigungen für die Fahrer) gegenüber. Das kommt nicht wirklich unerwartet, „trotzdem bringt der Bus tatsächlich etwas für den ländlichen Raum und vor allem die weiter von Osterburg entfernten Orte“, streicht Schulz heraus. Noch besser verhalte es sich bei der zweiten Säule des vorerst auf drei Jahre angelegten Pilotprojektes.

Außerhalb der Zeiten des Bürgerbus-Fahrplans können Vereine der Einheitsgemeinde auf den Ford Transit zurückgreifen. „Und dieses Angebot wird prima angenommen, der Bus ist quasi an jedem Wochenende unterwegs“, sagt Schulz. 19 Vereine hätten den Bus schon genutzt „und bislang immer in einem sehr ordentlichen Zustand an uns zurückgegeben. Die Zusammenarbeit mit den Vereinen funktioniert reibungslos“, lobt der Bürgermeister.

Ein Dankeschön richtet Schulz an die ehrenamtlichen Fahrer. Und an Sandy Bertram, die in den zurückliegenden Monaten im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes als Koordinatorin des Buseinsatzes wirkte. Bertrams Freiwilligendienst ist mittlerweile beendet, „deshalb läuft die Koordinierung jetzt über unsere Verwaltung“, macht der Bürgermeister deutlich.

Quelle: Osterburger Volksstimme vom 13.03.2019
https://www.volksstimme.de/lokal/osterburg/pilotprojekt-buergerbus-macht-sich-bezahlt

Der Bürgerbus ist seit 2018 unterwegs. Archivfoto: Nico Maß